Atitude Verde

Natur, Naturschutz und Naturtourismus in Brasilien

Buckelwal auf Weltreise

Der afrikanische Inselstaat Madagaskar liegt ungefähr 10 000 Kilometer von Brasilien entfernt. Diese Strecke legte ein weiblicher brasilianischer Buckelwal kürzlich erfolgreich zurück und stellte damit laut Meinung von Walforschern einen Rekord auf. Sie halten es für die weiteste Strecke, die ein Säugetier jemals zurückgelegt hat. Was die Wissenschaftler besonders fasziniert, ist neben dir riesigen Distanz auch die Tatsache, dass ein atlantischer Buckelwahl den Indischen Ozean erkundet.

Normalerweise unternehmen Wale längere Reisen zur Futtersuche und zur Paarung an traditionellen Brutplätzen. Daher wird vermutet, dass es den brasilianischen Buckelwal nicht aus Liebe nach Madagaskar verschlug. Vielmehr soll der Erkundungstrieb des Tieres dafür verantwortlich gewesen sein. Andere Forscher hingegen sind der Meinung, dass das Tier sich verirrt haben könnte. Buckelwale pendeln im Regelfall zwischen warmen und kalten Wasserströmen hin und her. In kalten Gewässern finden sie Nahrung, während sie in warmen tropischen Gefilden nach Partnern suchen. Ihre genauen Routen variieren bzw. sind noch nicht genau erforscht - hinreichend bekannt ist lediglich die Pendelbewegung zwischen warmen und kalten Gewässern.

Professor Simon Ingram von der Universität Plymouth zeigt sich weniger beeindruckt von der Distanz der Reise als von ihrem als Ziel bzw. ihrem vorläufigen Endpunkt. Wale legen zwar regelmässig grosse Strecken zurück,  habe dabei aber feste Gewohnheiten und vermischen sich nur ungern und selten mit anderen Tiergemeinschaften. Unter diesem Aspekt ist der Madagaskar Urlaub des brasilianischen Buckelwals am überraschendsten. "Man kann ihren Routen folgen, aber man weiß nicht, was sie antreibt", so Ingram. Der Fall zeige, dass es in der Tierwelt immer wieder Ausnahmen gibt und dass wir bei ihrer Erforschung noch viel zu lernen haben.